Osterbrunnen in Schuttern und Wittenweier

Von Hand bemalte Eier am Buchsbaumbogen

Der Frühling hat sich durchgesetzt und Ostern steht vor der Tür. Um das Osterfest herum gibt es viele schöne Bräuche. Einer davon ist das Schmücken eines Osterbrunnens. Ich war am Wochenende vor Ostern bei herrlichem Frühlingswetter mit dem Rad unterwegs und habe Euch einige Bilder von liebevoll geschmückten Osterbrunnen mitgebracht, die ich Euch in diesem Beitrag zeigen möchte.

Schuttern

Im schönen Ort Schuttern, steht vor dem Rathaus auf dem zentralen Dorfplatz ein Brunnen. Dieser wird seit vielen Jahren zu Ostern geschmückt. Auf den Brunnen wird ein als Krone geformter Buchskranz gestellt, welcher mit farbigen Eiern geschmückt ist. Die darum gruppierten Pflanztröge sind österlich bepflanzt. Links sind Osterhasenfiguren aufgestellt. Rechts ist dieses Jahr zum ersten Mal, der „Schutterner Mönch“ –fast lebensgroß- zu sehen. Er wurde gemeinsam von Friedhelm Müller und Schülern aus Friesenheim gestaltet. Zu seinen Füßen ist ein aufgeschlagenes Buch ausgestellt mit einem Satz aus dem Tagebuch des Abts Jakob Vogler aus dem Jahre 1691.

Schutterner Osterbrunnen

Osternest am Brunnen Schuttern

Krone am Schutterner Osterbrunnen

Tagebuch von Abt Jakob Vogler

Wittenweier

Einige Kilometer südwestlich von Lahr liegt das Rieddorf Wittenweier. Es hat sich in den letzten Jahren zu einem Treffpunkt von Osterbrunnen – Fans gemausert. Der ganze Ort ist österlich geschmückt. An den Ortseingängen finden sich entsprechend gestaltete Eier, Osterhasen, geschmückte Stühle und Osternester. Hauptattraktion im Ortskern gegenüber der evangelischen Kirche ist aber der Osterbrunnen. Der Brunnen selbst wird von einer Krone aus bemalten Eiern geschmückt. Aber das ist nicht alles: Davor sind schöne Bögen aus Buchs und Eiern aufgestellt. Daneben und dahinter in den Vorgärten sind unterschiedlichste Dekorationen aus und mit Eiern aufgestellt. Unter anderem eine Szene aus dem Kinderbilderbuch die „Häschen Schule“ des Zeichners Fritz Koch-Gotha (1877-1956) und des Texters Albert Sixtus (1892-1956). All das mit tausenden gefärbten und in vielen Fällen handbemalten Eiern. Allein die Fleißarbeit, diese alle zu bemalen ist bewundernswert. Daraus dann noch einen so schön dekorierten Platz zu machen, ist wirklich toll.

Osterbrunnen Wittenweier

Von Hand bemalte Eier am Buchsbaumbogen

Krone aus Buchs und handbemalten Eiern

Osterschnecke

Hasenfamilie

Kugel aus handbemalten Ostereiern

Eine Szene aus der Häschen Schule

Also, wer an den Feiertagen oder davor noch Zeit hat sollte sich die Osterbrunnen in Schuttern und Wittenweier ansehen und die Orte besuchen. Wer gerne an Ostern oder danach ein gutes Bier genießen möchte schaut in Wittenweier im „Kleinen Bierhaus“  vorbei und nimmt sich einen Krug „Schnooge Stich“ mit.

Krone aus Buchs und handbemalten Eiern

2017 zum erstenmal: Der Schutterner Mönch

Krone am Schutterner Osterbrunnen

Eine Szene aus der Häschen Schule

Wer kennt auch den Brauch der Osterbrunnen? Und wo gibt es sie noch. Hinweise bitte in den Kommentaren hinterlassen. Frohe Ostern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.