London – Tag 4

The National Gallery

The National Gallery

Der letzte Tag in London stand ganz im Zeichen der Kunst. Die National Gallery  bietet mit etwa 2300 ausgestellten Exponaten die größte Gemäldesammlung aus dem 13. bis frühen 20. Jahrhundert. Der Eintritt ist frei. Lediglich für die Garderobe wird ein Pfund fällig. Nachdem uns an den ersten 3 Tagen ( Tag 1, Tag 2, Tag 3) das Wetter gar nicht englisch vorkam, zog es diesmal langsam zu, so dass „Museum“ die richtige Wahl war.

National Gallery

Das Gebäude für sich genommen ist schon sehenswert. Die Hauptfront wird von einem Säulengang geprägt. Die Ausstellungsräume sind sehr hoch und haben unterschiedliche Wandverkleidungen, die jeweils in einem anderen Farbton gehalten sind. Die Beleuchtung kommt meist indirekt von oben. In einigen Räumen sind die Decken verglast, so dass auch natürliches Licht eindringt.

Eingangsbereich zur National Gallery

Eingangsbereich zur National Gallery

Uns interessierten vor allem die Künstler der Zeit von 1750 – 1900 und von diesen speziell die Impressionisten, die mit WilliamTurner und Claude Monet beispielsweise gut vertreten sind. Von Van Gogh hängen ebenfalls einige Werke hier. Berühmt sind seine Sonnenblumen. Diese Künstler befinden sich im Ostflügel. Als Fotograf finde ich besonders spannend, wie sie es geschafft haben die Stimmungen des Lichts einzufangen und auszudrücken. Dabei sind die Bilder gar nicht realistisch, aber dennoch drücken sie durch ihre Kunst den Verlauf und die Wirkung von Licht und Schatten unglaublich stark aus.

Halle

Halle

Klasse ist, dass man immer mal wieder Künstler sieht, die sich mit ihrer Staffelei vor ein Bild stellen und dieses kopieren – so gut es ihnen eben gelingt. Interessant was sich nach einer Runde durch einen Raum auf der Staffelei tut.

Künstler mit Staffelei

Künstler mit Staffelei

Künstler mit Staffelei - 30 Minuten später

Künstler mit Staffelei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die älteren Kunstwerke aus Barock und Renaissance sind zwar auch interessant, berühren mich jedoch nicht so, wie das die Impressionisten immer wieder schaffen.

Im Erdgeschoss der National Gallery gibt es die National Dining Rooms. Neben einem vornehmen Mittagessen gibt es im Vorraum ein sehr gemütliches und typisch britisches Cafe mit kleinen Mahlzeiten wie Kuchen, Pasteten usw.. Das haben wir zum Abschluss nochmal sehr genossen.

Nach diesem kulturellen Höhepunkt mussten wir uns schon wieder um unsere Koffer kümmern und den Heimweg antreten. Es war eine schöne und ereignisreiche Zeit in der britischen Hauptstadt. Wir haben viel erlebt, viel gesehen und haben uns rund um wohlgefühlt.

Große Gemälde

Große Gemälde

Räume der National Gallery

Räume der National Gallery

Kardinal Richelieu

Kardinal Richelieu

Vorplatz der National Gallery

Vorplatz der National Gallery

Trafalgar Square

Trafalgar Square

Zur Vorbereitung und in der Stadt selbst habe ich den Reiseführer „London“ von Lonely Planet  verwendet. Ich kann diesen uneingeschränkt empfehlen. Es gibt jede Menge nützliche Informationen, gute Tipps und für jeden Geschmack Hinweise.

Fazit:

  1. 4 Tage sind viel zu kurz, um London zu sehen.
  2. Ich habe London als gut organisierte und sehr saubere Stadt erlebt.
  3. Die Londoner sind sehr hilfsbereit und freundlich, wenn man höflich ist.
  4. Was sollte man noch ansehen: St. Pauls Cathedral, die Tower Bridge von innen, eine Fahrt auf dem Regents Canal, British Museum, Natural History Museum, und vieles andere mehr.
  5. Ein weiterer Besuch muss sein!

Was hattet Ihr für besondere Erlebnisse in London? Was sollte man unbedingt in London gesehen haben? Bin gespannt auf Eure Hinweise.

 

Tipp: Ein besonderer Tipp zum Schluss. Die Battersea Power Station  – Cover Foto des bekannten Pink Floyd Albums „Animals“ – ist kein Kraftwerk mehr, sondern wird Teil eines neuen Stadtteils werden mit Geschäften und Wohnungen. Dies ist eine der neuesten Entwicklungen in London und wird, denke ich, das Stadtbild neu prägen

Ein Kommentar

  1. Beeindruckende Bilder von der National Gallery.
    Bin schon gespannt, was nächste Woche kommt. Weiter so. Viel Spaß dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.